Reparatur der von Sitzwangen und Teilbezügen

Eine typische Abnutzungserscheinung bei älteren Fahrzeugen sind die verschlissenen Sitzwangen. Dort wo der Sitz am meisten beansprucht wird, scheuert das Bezugsmaterial auf, die Farbe verschwindet und es bilden sich Risse. Dabei ist es unerheblich, ob herstellerseitig Leder oder Stoff als Bezug verwendet wurde.

Hier wird am Beispiel der Rückenlehne eines Jaguar E-Type gezeigt, wie verschlissene Sitzwangen ersetzt werden. Auf den ersten Blick könnte man noch glauben, dass der Sitz eine altergemäße Patinierung hätte. Leider haben sich im Einstiegsbereich längere Risse gebildet und auch an den Seitennähten ist das Leder so spröde, dass es mehrfach aufgebrochen ist.

 

 

Nachdem der Sitz demontiert und abgezogen wurde, müssen an den relevanten Stellen die alten Nähte aufgetrennt werden. Dabei erfolgt eine Bestandsaufnahme, welche Teile zu retten sind und welche erneuert werden müssen. Dies ist weniger eine Kostenfrage in Bezug auf das Material als vielmehr eine Entscheidung, wieviel Leben das Fahrzeug nach der Sitz-Reparatur zeigen soll. Letztlich ist es eine Geschmacksache, ob man sein Fahrzeug nun vollständig erneuert und auf den ehemaligen Auslieferungszustand trimmt, oder ob man eine vorsichtige Teilrestaurierung und Beibehaltung der Patina wünscht.

 

In diesem Beispiel werden ausschließlich die Sitzwangen erneuert, dabei wird bei der Lederwahl bestmöglich eine Gärbung, Färbung und Verarbeitung besorgt, die dem Original entspricht oder am besten zu den Altteilen passt. Anschließend werden die zu erneuernden Formen als Schablone übernommen.

 

Die übrigen Teile werden werden mit Reinigungs- und Pflegemitteln sowie Lederfärbung behandelt. Dies erhöht zum einen die Widerstandsfestigkeit des alten Leders zum anderen lässt es den Übergang zwischen Alt- und Neuteilen nicht so deutlich hervortreten.

 

Nach dem Zusammennähen der Einzelteile ist der Bezug wieder bereit für viele weitere Jahre der Nutzung. Es folgt noch der Zusammenbau der Sitzteile und der Einbau ins Fahrzeug.

Ergänzende Informationen

Was in diesem Beispiel nicht gezeigt wurde, ist die Aufpolsterung von Lehnenteilen. Die Schaumstoffe können gealtert sein und brockig werden. Es bietet sich an, diese auch zu überholen, wenn der Sitz schon demontiert und abgezogen ist. Speziell bei diesem Jaguarsitz wurde die original Cotton-Polsterung ersetzt, da die alte sich platt gesessen, verschoben und zerfetzt hatte. Somit ist nicht nur optisch eine Verbesserung erfolgt, auch der Sitzkomfort ist wieder vorhanden.

Sollte bei Sitzen dieser Bauart das geprägte Mittelstück beschädigt sein, wird es schwieriger: Denn die originalen Leder-Prägungen von Conolly sind heute nicht mehr verfügbar. Die Prägeplatten sind verloren gegangen. Meist wird daher auf ein ähnliches Muster von Mercedes zurück gegriffen. Dies unterscheidet sich jedoch in Details vom Jaguar-Muster. Wenn dann originale und ersetzte Teile im gleichen Fahrzeug gemischt werden, wirkt dies störend. In solchen Fällen werden dann sämtliche Bezüge - Fahrer, Beifahrer, Rückbank - erneuert, auch wenn diese noch nicht verschlissen sind.

 

 

527efb333